Die Bedeutung von Rapid Design für Innovationen

Der Prozess der Produktentwicklung kann durch Rapid Design zu einem dynamischen und von einem hohen Grad an Performance bestimmten Vorgang werden. Wie man Performance mit Design verknüpft, mag sich jetzt der ein oder andere fragen. Die Antwort ist aber einfach. ‘Schnell, schneller, am schnellsten geht es mit Rapid Design’ könnte man auch sagen! Und warum das in der modernen Geschäftswelt das Zünglein an der Waage sein kann, braucht im Grunde keine lange Erklärung. Man stelle sich vor, zwei Unternehmen haben die gleiche Geschäftsidee. Dazu gibt es einen Investor, der sich nun entscheiden muss, welches Unternehmen er unterstützen würde. Oder mit welchen Unternehmen er sich eine Zusammenarbeit vorstellen kann. Da wären wir eigentlich auch schon beim ersten Schlagwort, das den Stellenwert der User Experience mit ins Boot holt. Vorstellung ist alles!

Gehen wir zurück zu unserem Beispiel. Firma A arbeitet unterdes mit Power Point Präsentationen, die in vielen Meetings von vielen klugen und mitunter rauchenden Köpfen zusammengebastelt werden. Schade um die Mühe und um das Papier. Unternehmen B arbeitet nämlich mit Rapid Design. Sie sind damit schneller und haben außerdem einen weiteren entscheidenden Vorteil.

Wenn die Präsentation zur Performance wird

Während in Firma A noch mit Papier geraschelt wird und Beamer zum Laufen gebracht werden, wird in Firma B bereits praktiziert. Der Besprechungsraum wird zum Showroom. Die Präsentation wird zur Performance. Am Ende schlägt die Begeisterung hohe Wellen, so dass der Umsetzung der Idee, die vielleicht gerade mal eine Woche alt ist, nichts mehr im Wege steht. Dank einer Präsentation, die zum Erlebnis wird. Gerade das ist für eine positive User Experience unerlässlich. Schließlich ist die Emotionalität dieser Erfahrung nachhaltiger als die einer Power Point Präsentation.

Rapid Design ermöglicht die anschauliche Darstellung eines zukünftigen Produktes. Es ermöglicht ebenso eine sichere Möglichkeit einer fehlerfreien Entwicklung. Die Vorstellungskraft wird durch das sichtbare und fassbare Modell unterstützt. Also hat unser Gehirn genügend Kapazitäten frei, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Dadurch können Fortschritte angestoßen und daraus eventuell wieder neue Ideen kreiert werden. Auf diese Weise wird das Designen zu einer besonderen Art des aktiven Prozesses.

Rapid Design: Menschen basteln am Tisch

Mit Rapid Design schnell und ressourcenschonend zum innovativen Projekt.

Wenige Schritte für mehr Potential

Und was, wenn es tatsächlich einen neuen Anstoß gibt? Ein neuer Entwurf muss her? Mit einer schnellen Entwurfsmethode wie dem Rapid Design gelingt es meist, Produkte und Geschäftsmodelle zügig zu erneuern. Viel wichtiger noch: Mit dem Rapid Design können Investoren sofort verstehen, was dahinter steckt. Auf diese Weise werden Potentiale erkannt und neue Innovationen haben eine größere Chance, den Markt erobern zu können.

Wer sich auf Rapid Design und den schnellen Bau eines Prototypen durch Rapid Prototyping einlässt, gibt sich selbst die Chance, die eigenen Vorstellungen zur Wirklichkeit werden zu lassen. Besser gesagt, ermöglicht er es, das Bild im Kopf schnell erleben zu können. Die Schritte, die dazu führen, sind einfach. Aufgrund einer Idee werden digitale Daten wie etwa 3D CAD-Zeichnungen angefertigt. Natürlich sollte man hierfür auch immer die richtigen Leute an der Hand haben. Anhand des digitalen Plans wird der Prototyp durch entsprechende Technologien wie etwa das selektive Lasersintern ins Leben geholt.

Kurzes Time-to-Market durch Rapid Design

Rapid Design ermöglicht auf diese Weise ein kürzeres Time-to-Market der Produkte, was in bestimmten Bereichen eben ein Fahren auf der Überholspur und am Ende auch ein Überleben sichert. Gerade die „hohle Zeit“, also die Dauer von der Produktentwicklung bis zur Platzierung des Produkts am Markt, ist eine Zeit, die nicht unterschätzt werden sollte. In dieser Zeit entstehen für das Produkt bereits Kosten. So gibt es zum Beispiel Mitarbeiter, die bezahlt werden müssen, das Gebäude kostet Miete, es müssen Steuern ebenso wie Wasser und Strom bezahlt werden. Das heißt, es kostet, es erwirtschaftet aber noch keinen Umsatz. Schön also, wenn die Zeit verkürzt wird.

Für andere Bereiche sind nicht nur die Kosten, die bereits laufen, ein entscheidender Faktor, sondern das Wettrennen mit dem Mitbewerber. Vor allem im Bereich der Hochtechnologie, in der ständig neue Innovationen den Markt erobern, ist Rapid Design daher unerlässlich. Viele Produkte besitzen einen relativ kurzen Produktlebenszyklus, bevor sie durch neuere Technologien ersetzt werden. Hier verschafft einem das Rapid Design einen immens hohen Wettbewerbsvorteil. Wer sein Produkt als Erster auf den Markt bringt, kann noch von den höheren Preisen profitieren, welche der Early Adopter zahlt, wenn er nicht auf die günstigere Konkurrenz warten will.

Bedeutung für die Prototypenerstellung im IoT

Die Zahl der smarten Produkte, die mit dem Internet verbunden sind, nimmt rapide zu. Ergo braucht es auch eine rapide Entwicklung, also eine besonders schnelle, um den Markt bedienen zu können. Die Dinge sind schließlich ständig in Bewegung. Vernetzte Produkte sind nicht nur im Automobilbereich oder bei den Smartphones und Tablets zu finden. Toaster, Waschmaschinen, Rasierapparate, es gibt bald nichts mehr, was nicht IoT-fähig ist. Auch in der Medizin schreitet das Internet der Dinge unaufhörlich voran. Ein wahrer Segen übrigens für die Menschheit, weil die Möglichkeit zur schnellen und sicheren Diagnose erhöht wird. Ergo kann das Internet of Things hier leben retten. Und das Rapid Design am Ende auch. Es ermöglicht schließlich eine besonders schnelle Herstellung von Prototypen.

Auch Fertigteile, die direkt aus digitalem Input zu erstellen sind, können hierbei helfen. Mit den Technologien des 3D-Drucks können ja durchaus auch komplexe Objekte auf der Basis des digitalen Modells schichtweise hergestellt werden. Auf eine schnelel und günstige Weise. So können eben auch individuelle Fertigungsteile erstellt werden. Und sogar ganze Roboter können innerhalb von 30 Tagen von der Idee ins Leben geholt werden.

Fazit

Designer und Entwickler von IoT Produkten sind auf eine schnelle Methode à la Rapid Design angewiesen, wenn sie den Anschluss an den Kunden nicht verlieren wollen. Wer vernetzte Produkte auf den Markt bringen will, kann sich eben nicht einfach nur an den Rechner setzen und auf die Wirkung von Foldern oder Broschüren hoffen. Aber auch andere Unternehmen profitieren von einer guten Performance, die anstelle einer langweiligen Power Point Präsentation rückt. Dank Rapid Design kommt es zu einer schnell realisierbaren Umsetzung von kreativen Ideen. Eine zügige, zielführende und ressourcenschonende Fertigstellung eines Projektes hat wohl noch keinem Unternehmen geschadet.