Energiewirtschaft 4.0: Warum unser Klima IoT Lösungen braucht

Das Internet der Dinge beschert uns nicht nur den digitalen Wandel, es ist auch der Motor der Energiewirtschaft 4.0. Genau dadurch hilft uns das Internet der Dinge, achtsamer mit unseren Ressourcen umzugehen. Mehr noch sorgt der digitale Fortschritt dafür, dass wir Energie sparen und gleichzeitig Energie gewinnen – und zwar auf umweltschonende Weise. Für alternative Energien wie Windkraft sind IoT Lösungen ja schon lange von Bedeutung. Und natürlich können auch die Solarpanel auf dem Dach mit Hilfe der Konnektivität effektiv eingesetzt werden.  Genau das ist schließlich nötig, wenn man eine umsichtige Energiewirtschaft 4.0 in Gang bringen will.

Energiewirtschaft 4.0 mit IOT Lösungen

In der Energiewirtschaft 4.0 wird Energiegewinnung autark

Das Internet der Dinge sorgt ja vor allem für das Eine: Es steigert die Individualität. Und gerade die sorgt eben auch für eine optimierte Nutzung der Energieressourcen.  Durch IoT Lösungen und digitale Techniken wird die Energiegewinnung zur autarken oder wenigstens zur lokalen Angelegenheit. Ein Trend, der sich eben erst durch das Internet der Dinge umsetzen lässt. Dank Sensoren, Maschine-2-Maschine Kommunikation und  IoT Verbindungen ist unser Umgang mit Energie dabei, sich nachhaltig zu verändern.  

Bei der Solarenergie, eine der am schnellsten wachsenden erneuerbaren Energiequellen, lässt sich das ganz gut veranschaulichen. Die weltweite Kapazität der Solarenergie steigt jährlich um rund 40 Prozent. Dabei sind es nicht nur Energieanbieter,  sondern eben auch Firmen oder Privathaushalte, die sich autark mit Energie versorgen. Dank der entsprechenden IoT Verbindungen können die Panels optimal verwaltet und die Energieabgabe effektiv genutzt werden. Da die Energieerzeugung aufgrund von Wetteränderungen stark  schwanken kann, sind IoT  Lösungen richtig. Hier sorgen die Sensorik und die künstliche Intelligenz in den Geräten für die beste Entscheidung. Auf diese Weise kann  sichergestellt werden, dass die Netznutzung reibungslos funktioniert.

Energieoptimierung und effektive Lastverteilung

Dabei ist ein reibungsloser Ablauf nämlich gar nicht so easy wie man vielleicht meint. Mit der Energie ist es mitunter vielleicht schwieriger als mit dem Vertrieb von Äpfeln oder Birnen. Vor allem, wenn es um alternative Energien wie Windkraft oder Solarenergie geht. Manchmal ist es schwierig, die gegebene Power und den Bedarf zu regulieren. Genau hier helfen eben die smarten Möglichkeiten, die sich dank der IoT Lösungen ergeben. Das Energieangebot und die entsprechende Nachfrage können durch sie ausgeglichen werden, um den Druck auf das Netz zu verringern und ernsthafte Stromausfälle zu vermeiden. Die Energieoptimierung  erfolgt flexibel. Genau das geschieht durch intelligente Maschinen, die mit dem Netz verbunden sind und miteinander kommunizieren.  

So nutzt etwa die Nordex-Gruppe als Hersteller von Windenergie-Anlagen, IoT Plattformen für die Verwaltung seiner 6800 bestehenden Windenergieanlagen. Alle Anlagen sind vernetzt und werden digital überwacht. Anhand der Sensordaten können die umweltfreundlichen Windparks außerdem spielend leicht verwaltet werden. Stefan Ewald, CIO bei Nordex, erklärte dazu: „Wir können nun in Echtzeit auf die riesigen Datenmengen aus unseren Windturbinen zuzugreifen und somit neue Dienstleistungen anbieten sowie die Betriebseffizienz erhöhen. Wir haben bereits digitale Produkte eingeführt, um die Turbinenleistung über die gesamte Lebensdauer hinweg zu modernisieren und zu verbessern.“

Die Macht der Kommunikation

Wenn wir von der direkten Energiegewinnung absehen,  finden wir weitere Faktoren, durch die uns das Internet der Dinge bei Energieproblemen behilflich ist. Durch die automatische Kommunikation zwischen elektronischen Geräten und Infrastrukturen etwa. Smarte Geräte, die über IoT-Technologie verfügen, sparen nämlich Energie, wenn sie nicht genutzt werden. Oder sie bilden ein Netzwerk. Dort werden Informationen über elektronische Geräte oder Stromnetze ausgetauscht. Diese münden dann in Entscheidungen, die  zu den genannten Energieeinsparungen führen.  Dabei ist es auch egal, welche Entfernungen überbrückt werden müssen. Überall können  Echtzeitdaten abgefragt werden. So kann ein Windrad aus Buxtehude auch Daten nach München liefern. Das steigert nicht nur die Energieeffizienz, sondern spart auch Zeit.

Smarte Stromverteilung in der Energiewirtschaft 4.0

Das Stromnetz muss sich nämlich an solche Änderungen anpassen.  Um nicht nur die Maschinen klug agieren zu lassen, brauchen wir natürlich auch intelligente Stromnetze. Und die gibt es. Die Smart-Grids sorgen in der Energiewirtschaft 4.0 für eine smarte Stromverteilung. Durch die Smart Grids können vor allem Versorgungsunternehmen die Stromverteilungssysteme effektiv nutzen. Darüber hinaus sorgt diese effektive Nutzung auch für  nachhaltige und sichere Stromverteilung.  Wo wird Energie gebraucht und wo kann ich sie einsparen? Die klugen Stromnetze oder besser gesagt Smart Grits sind echte Profis, wenn es um das Energiemanagement geht. Kein Wunder. Schließlich wird ein waschechtes Smart Grid ja auch mit digitaler Informations- und Kommunikationstechnologie ausgestattet. Das hat zur Folge, dass das smarte Netz neben der Energie auch jederzeit Daten transportierten kann. Auf diese Weise kann der Netzbetreiber direkte Informationen zur Energieproduktion und zum Verbrauch empfangen.

Energieeinsparung für Haus und Hof

Dank des Smart Grids und der intelligenten Geräte dringt die klimafreundliche Energienutzung in alle Bereiche unseres Lebensvor. Im Smart Home etwa kann man Geräte flexibel nach den Gegebenheiten agieren lassen.  Das Haus reguliert von allein. Egal ob es um Temperatur oder Licht geht, die Gerät „fühlen“ dank ihrer Sensoren und steuern, was uns gut tut. Die Energie wird effektiv einsetzt, wenn sie gebraucht wird. Der sinnvolle Nebeneffekt des „gefühlvollen“ Hauses. Es wird Energie gespart, ohne auf Komfort zu verzichten. Ganz im Gegenteil. Geräte, die einem Entscheidungen abnehmen, bieten schließlich noch mehr Komfort.  Intelligentes Energiemanagement eben.

Genau das funktioniert eben auch in Unternehmen. Auch dort sorgen IoT Lösungen zum Beispiel für die Vermeidung von unnötigem Heizen. Ebenso kann die Datenanalyse, die intelligente Geräte und Gebäude sammeln, genutzt werden. Jedes Cloud-basierte System kann einem Infos bieten, die für ein Erkennen von Mustern und Zeitplänen der Mitarbeiter sorgt. Dadurch können beispielsweise Gebäudesysteme deaktiviert werden, wenn man sie nicht braucht.

E-Mobilität

Zu guter Letzt ist auch die E-Mobilität ein Teil der Energiewirtschaft 4.0. Schließlich sorgt sie dafür, dass wir beim Autofahren Energie effektiv nutzen. Nicht umsonst sprießen immer mehr Ladestationen für Elektrofahrzeuge aus dem Boden. So kann man auf den Parkplätzen von Supermärkten wie zum Beispiel REWE sein Elektroauto auftanken. Keine Frage, dass solche Aktionen die Kundenbindung erhöhen. Auch auf Firmenparkplätzen kann man mit einem solchen Angebot die Mitarbeiter beschenken. Vielleicht kann man die Leute dadurch sogar noch motivieren,  sich Elektrofahrzeuge anzuschaffen.  Diverse Stromanbieter wie etwa E.ON bieten hierzu übrigens Lösungen für Firmen und Kommunen zum Errichten einer Ladesäule an.