IoT Trends 2019 – Ein Ausblick auf alles, was wichtig ist

Die IoT Trends 2019 machen eins deutlich: Innovation ist eine echte Lösung. Schließlich geht es beim Internet of Things längst nicht mehr nur um technische Spielereien. Es geht auch nicht um Gadgets mit Wow Effekt wie etwa den Rasierapparat, der Klingen nachbestellt. So praktisch das auch sein mag. Es ist in der Regel doch verzichtbar. Ebenso wie der Kühlschrank, der uns die Einkaufsliste auf das Smartphone schickt. Manche gewinnen solchen Gimmicks natürlich auch etwas Praktisches ab. Oder sie finden es lustig. Wirklich bahnbrechend aber sind andere Innovationen.

Wir reden hier von Möglichkeiten, die nicht bloß die Mundwinkel nach oben treiben. Wir reden von den IoT-Lösungen, die unser Leben nachhaltig verändern. IoT-Technologien, die uns dabei helfen, den Umweltschutz voranzutreiben. Internet of Things-Innovationen, die unsere Sicherheit erhöhen. Und zu guter Letzt geht es auch darum, das Beste aus allen Erfindungen und Revolutionen, sei es die industrielle oder die digitale, für uns und unser Leben herauszuholen.

Um welche Gebiete geht es bei den IoT Trends 2019?

Was also können wir erwarten, wenn wir die IoT Trends 2019 näher betrachten? Im Grunde erwarten wir vor allem ein Voranschreiten der bereits angestoßenen Innovationen. Bei den Connected Cars wird das Internet der Dinge zum Beispiel eine enorme Rolle spielen. Autohersteller, die in 2019 nicht auf den Zug aufspringen, werden den Anschluss an den modernen Autofahrer verpassen. Der Kunde nämlich hat die Vorzüge des Internet der Dinge inzwischen auch erkannt. Mit einer gewichtigen Erkenntnis für alle Branchen: Der Kunde ist der smarten Welt inzwischen weitaus aufgeschlossener. Egal, in welchem Alter. Egal, ob Best-Ager, Generation X oder Millennials, der Kunde hat keine Angst mehr vor sprechenden Waschmaschinen. Ein Trend, der sich auch in Zahlen ausdrücken lässt.

Dem Marktforschungsriesen Gartner zufolge soll die Anzahl der Smart Devices bis 2020 die Hürde von über 20 Milliarden Stück überspringen. Ein ganz schöner Anstieg verglichen mit den rund 6,4 Milliarden Geräten aus dem Jahr 2016. Schuld daran ist natürlich auch die Zahl der Smart-Home-Geräte, die aber nicht bloß Einkaufslisten erstellen. Heizungen, die auf unsere Abwesenheit und Abwesenheit reagieren; Markisen, die aufmerksam den Wetterkanal studieren und ähnliche Technologien erobern den Markt. Das Konzept der intelligenten Häuser und Büros, die sowohl die Umwelt als auch den Geldbeutel schonen, lässt sich natürlich übertragen. Die Smart City ist eine vielversprechende Weiterentwicklung. Die Tests hierzu, unter anderem in Amsterdam, münden in intelligenter Müllabholung, Hilfe bei der Parkplatzsuche und smarten Straßenlaternen. 2019-2020 kann zu einem Durchbruchjahr werden, wenn sich weitere Städte anschließen. Schließlich ist der Bürger hier ebenso aufgeschlossen. Smart-City-Angebote wie etwa Apps zur Parkplatzsuche, die bereits implementiert wurden, werden gut angenommen.

Zum Artikel IoT Trends 2019: Hochhäuser

IoT Trends 2019: Bereits angestoßene Innovationen schreiten voran – in Industrie und Medizin; von Connected Cars über Chatbots bis hin zur Smart City.

Industrial IoT für smartere Produktionen

Das Internet der Dinge steht auch in der Industrie für eine größere Zeit- und Kostenersparnis. Die IoT Trends 2019 setzen auch hier eine Entwicklung fort, die bereits begonnen hat.  Sensoren sorgen für eine smartere Herstellung, bei der Leerlauf und Ausfälle vermieden werden. RFID-Tags und -Scanner erleichtern das Arbeiten. Deshalb werden sie die Industrie maßgeblich beeinflussen.

Durch die High-Tech-Verbesserungen wird aber nicht nur die Produktion selbst effektiver gesteuert. Mit Augmented Reality und ähnlichen Lösungen können Ingenieure auch die Produktion detailliert planen oder überwachen. Die dazugehörigen Daten, die von diversen Sensoren dank dem IoT weitergegeben werden, lassen keine Fragen offen. Das Internet der Dinge wird dadurch die Wettbewerbsfähigkeit einzelner Unternehmen maßgeblich beeinflussen.

Vor allem wenn es darum geht, die Verbindung zum Kunden zu intensivieren. Damit gehen wir nun also von der Produktion weiter zum Sale. IoT-verbundene Geräte, die selbstständig in Online-Stores bestellen, bieten auch Möglichkeiten fürs Marketing. Und da die Zahl der Smart Devices in den kommenden Jahren also weiter wachsen wird, wächst auch das Potential hierfür. Der Vermarkter kann besser auf die Wünsche des Kunden eingehen. Und er wird auf neuen Wegen mit ihm kommunizieren. Der Trend der Chatbots wird in 2019 weiter wachsen. Auch hier wird die Akzeptanz steigen. Es wird bald zum Alltag dazu gehören, sein Hotelzimmer über einen Chatbot zu buchen. Einer Studie von LivePerson zufolge haben nur 19% der 5.000 befragten Personen einem Chatbot eine negative Assoziation zukommen lassen. Immerhin besitzen 33% eine positive Meinung zu den virtuellen Assistenten. 48% der Befragten standen dem Chatbot gleichgültig gegenüber, solange ihr Problem gelöst wurde.

IoT verbundene Geräte in der Medizin

Nicht allein die Industrie profitiert von den IoT Trends 2019. Auch in der Medizin wird sich einiges tun. Laut einer Studie zum Thema „IoT in Healthcare“ sollen 2019 bis zu 87% der medizinischen Dienstleistungsunternehmen die revolutionären IoT-Technologien verwenden. Das IoT wird dadurch die Qualität der Pflege verbessern, die Kosten senken und den Zugang zur medizinischen Versorgung selbst verbessern.

Und bei älteren Menschen zum Beispiel, die ständige Überwachung brauchen, sorgt das Internet der Dinge für ein höheres Potenzial, die Versorgung maßgeblich zu ergänzen.

Das denkende und sprechende Auto

Die Rede ist hier nicht von K.I.T.T aus der Kultserie Knight Rider. In den Autos, die in den kommenden Jahren auf den Markt kommen, wird IoT eine gewichtige Rolle spielen. Weil es vor allem die Kommunikation zwischen den Fahrzeugen und dem Fahrer verbessert. Unser Auto versteht durch das Maschinelle Lernen zum Beispiel, ob wir schnell oder langsam abbiegen und verwertet die Informationen. Dadurch können etwa auch Abnutzungserscheinungen prognostiziert werden. Durch die ebenfalls verbesserte Kommunikation mit externen Quellen kommt es auch zur selbstständigen Meldung in der Werkstatt. Oder der Wagen verhindert durch seine Sensoren, Kameras und Analysen einen Unfall. Und falls es doch zum Crash kommt, rufen Connected Cars natürlich auch den Notarzt.

Höhere Sicherheitsstandards erbeten

Die Zahl der smarten Geräte wird wachsen. Das IoT selbst wird wachsen. Und dank der fortschreitenden Künstlichen Intelligenz auch effektiver arbeiten. Je mehr IoT Trends 2019 zur Realität werden, umso wichtiger werden auch die Sicherheitsstandards. Gerade in sensiblen Bereichen wie der Medizin oder auch bei den Connected Cars können Hackerangriffe fatale Folgen für die Gesundheit von Menschen haben. Hardware-Hersteller wie Cisco, Dell und andere bemühen sich deshalb bereits, eine sicherere Infrastruktur für die Hardware zu schaffen. So arbeitet man auch im Bereich der Software an einer sicheren Verschlüsselung und einer besseren Überwachen von Netzwerken im Allgemeinen.

 

Finde deine Innovation