IBC-Container überwachen – das gehört zu den großen Herausforderungen in der Chemie-, Pharma- und Lebensmittelindustrie.

Wasser, Getränke und andere Flüssigkeiten müssen schließlich transportiert werden. Oder sie müssen zwischengelagert werden. Dabei handelt es sich mitunter auch um Flüssigkeiten, die sensibel auf Temperaturschwankungen, Druck oder Erschütterungen reagieren. 

Deshalb ist die vollständige Überwachung dieser Flüssigkeiten ein wichtiger Bestandteil der Lieferkette. IoT Lösungen, die dazu dienen, IBC-Container überwachen zu können, helfen dem Logistikmanagement, sicher zu handeln. Darüber hinaus kann ich durch das Internet der Dinge auch noch Zeit und Geld sparen.

Zum Artikel "Wie ihr mit IoT Lösungen IBC-Container überwachen könnt": Gestapelte IBC-Container

IBC-Container überwachen kostete früher viel Zeit und Nerven

Warum das IBC-Container Überwachen zu den heikelsten Bereichen von Transport- und Lagerlogistik gehört, erklärt sich, wenn wir uns den Inhalt eines solchen Behälters anschauen.

Intermediate Bulk Container (IBC) sind wiederverwendbare Industriebehälter für den Transport und die Lagerung von Flüssigkeiten. Dabei handelt es sich beispielsweise um Öl, Schmiermittel, Chemikalien oder Wasser. Natürlich sind auch hochkritische Materialien wie Pharmazeutika oder auch brennbare Flüssigkeiten darunter zu finden.

Die Bulk Container werden neben der Pharmazie und der chemischen Industrie auch oft in der Landwirtschaft eingesetzt. Darüber hinaus enthalten sie neben den angesprochenen sensiblen auch oft wertvolle Flüssigkeiten.

In jedem Fall ist es bei diesen besonderen Inhalten wichtig, die IBC-Container überwachen zu können. Mehr noch sollte man eine permanente Verbindung ins Innere aufrechterhalten. IoT Lösungen helfen dabei, diese Verbindung zu schaffen.

Kommunikation in den Tank war früher nicht möglich. Da musste der Tank schon geöffnet werden, was entweder schwierig war oder sogar gefährlich. In jedem Fall aber hat es immer zu viel Zeit gekostet. Diese Zeit und den Aufwand kann man sich heutzutage sparen.

Wie ich den Status meiner IBC-Container überwachen kann

Lückenlose Transparenz und Echtzeit-Informationen zum Verbleib der Container, dem Zustand des Inhalts oder der Haltbarkeit der Stoffe sind heute möglich. Und je mehr ich weiß, umso besser und sicherer ist der Transport meiner Waren.

In diesem Fall bedeutet es, dass ich durch moderne Ende-zu-Ende Lösungen weiß, wie es um meine Flüssigkeiten bestellt ist. Darüber hinaus weiß ich, wo die Container sich befinden, was im Grunde immer ein wichtiger Aspekt innerhalb einer Lieferkette ist.

Und ich weiß, welchen äußeren Umständen die IBCs ausgesetzt sind. Etwa bei Erschütterungen, Temperaturschwankungen etc. All dieses wertvolle Wissen kann ich durch den Einsatz von Sensoren und IoT Lösungen zum Standard machen.

Mehr Sensoren für meine Intermediate Bulk Container

Sensoren sind seit einigen Jahren schon die besten Freunde des Supply Chain Management. Sie sind im Grunde unerlässlich bei jeglichen Transporten, die mit größeren Risiken verbunden sind. Denn schließlich ermöglichen mir Sensoren, die mit dem Internet verbunden sind, eine kontinuierliche Überwachung meiner Lieferungen. Und damit auch Lösungen, um die IBC-Container überwachen zu können.

Ein gutes Beispiel dafür, wie das konkret funktioniert, bieten die Container der Schäfer Werke. Das Unternehmen liefert Intermediate Bulk Container, die 500 bis 1500 Liter umfassen. Sie werden an Pharmaunternehmen und Chemieunternehmen, die Duftstoffe oder Lacke transportieren, und an Lebensmittelunternehmen geliefert. In die Deckel der Container wurden bereits Sensoren verbaut. Diese ermöglichen es, die Lieferkette permanent transparent zu halten.

Natürlich können solche Sensoren und IoT Lösungen auch bei bereits existenten Containern nachgerüstet werden. Die Art und die Quantität der Daten, die sie liefern, kann individuell gestaltet werden. So kann es sich zum einen um die bloße Information des Standortes handeln. Diesen könnte ich in einem individuellen Turnus kommunizieren lassen.

Ebenso kann ich aber auch Daten zur Füllmenge, zur Temperatur oder zum Lichteinfall abfragen. Alle Daten können natürlich jederzeit in Echtzeit abgefragt werden.

IBC-Container überwachen mit Narrowband IoT

Manch einer mag sich fragen, wie es möglich sein soll, die Daten derart regelmäßig zu funken. Von jedem Standort aus. Und zu jeder Zeit.

Möglich macht das etwa die Nutzung von Funkstandards. Zum Beispiel über LTE bis 5G oder eben Narrowband-IoT. Die Sensoren funken ja eher kleine Datenmengen, die permanent oder in bestimmten Intervallen übermittelt werden. Dazu kann ich dann auch die günstige Verbindung über NB-IoT nutzen.

Narrowband IoT ist eine drahtlose Technologie, die wenig Strom braucht. Sie erreicht eine hohe Abdeckung, weil sie vorhandene Mobilfunknetze nutzt. So kann ich eben auch auf dem Transport für End-to End-Tracking-Lösungen sorgen.

Bau dir einen digitalen Zwilling

Darüber hinaus profitiere ich beim Container Tracking nicht nur von der permanenten Echtzeit-Überwachung meiner Container und deren Inhalte. Ich kann beim IBC-Container Überwachen durch IoT noch weiter gehen.

Wenn ich mit Hilfe von Sensoren alle Daten habe, kann ich zum einen eine exakte Planung erstellen, ohne das unnötige Touren gefahren werden. Ebenso kann ich aber durch den Einsatz von Dashboard-Berichten, Alarmsystemen und entsprechenden Analytics auch noch weitere Prognosen erstellen. Dabei geht es nicht allein um die Ankunftszeit.

Nehmen wir an, dass es für die Flüssigkeit im Behälter wichtig ist, dass Temperaturschwankungen ausgeglichen werden. Dann erstelle ich einen Digital Twin des Containers, den ich durch die Daten, die ich beim Überwachen des Containers erhalte, aufbauen kann. Anhand des Füllstands- und des Temperatur-Sensors in Kombination mit einer Standortbestimmung, vielleicht einer Wetterprognose, kann ich proaktiv werden. 

Erstelle ich anhand meines digitalen Zwillings ein intelligentes Warnsystem, kann ich die Kühlleistung rechtzeitig erhöhen. Ich kann Prognosen formulieren und so rechtzeitig einschreiten. So ist das IBC-Container Überwachen einmal mehr der beste Freund des erfolgreichen Supply Chain Management.

Investition in den sicheren Transport

Ein Freund, der unersetzlich sein wird. Denn die Anforderungen an den Transport von Waren wachsen. Sensoren und IoT-Technologie sind daher unverzichtbar, wenn es darum geht, die Lieferung nachverfolgen zu können.

Kein Wunder also, dass etwa die Hälfte aller befragten Unternehmen einer Capgemini-Studie aussagen, dass der Einsatz digitaler Logistikprozesse höchste Priorität besitzt. Wenn auch teilweise leider der noch der Fokus fehle. In unserem Fall aber ist der Fokus wohl klar: Wenn es darum geht, IBC-Container überwachen zu können, ist der Einsatz von Sensoren und smarten Verbindungen die wichtigste Investition, die ich tätigen kann.

Schließlich kann ich neben dem Standort noch viel mehr Details meiner IBC-Container erfahren. So kann ich zum Beispiel:

  • Eine permanente Überwachung des Füllstandes vornehmen.
  • Mess- und Berichtsintervalle festlegen und Alarmschwellenwerte für Benachrichtigungen einrichten.
  • Gefährliche Substanzen sicherer überwachen.
  • Temperaturschwankungen rechtzeitig erkennen und auch ausgleichen.
  • Den sicheren Transport von Lebensmitteln gewährleisten.

IBC-Container überwachen: Wir helfen dir dabei, sie zu digitalisieren:

Robert Jänisch,
CEO @ IOX

Wir möchten mehr über dich erfahren! Erzähl uns von deinem Bedarf und deinen Interessen, um herauszufinden, wie wir dir helfen können.

Termin vereinbaren

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]