Container Tracking macht die Logistik intelligent. Warum? Weil es im modernen Supply Chain Management für ausreichend Informationen sorgt.

Diese Informationen verhindern Ausfälle und sparen Zeit und Kosten. Darüber hinaus sorgen das Container Tracking und das digitale Tracking meiner Fahrzeuge für mehr Sicherheit.

Anhand der Informationen,  die ich durch das Tracken mit Sensoren gewinne, und der Mithilfe von modernen Tracking Systemen kann ich für ein Flottenmanagement, das so transparent wie unter einer Lupe ist,  sorgen. Der Traum eines jeden Logistikers. Ein Traum, der näher ist, als viele denken würden.

Container Tracking für ein smartes Flottenmanagement: Container im Hafen gestapelt

Wie digitales Container Tracking hilft, Güter zu überwachen

Beginnen wir mit dem Albtraum, der leider oft noch Realität ist.

Wenn ich als Supply Chain Manager keinen Überblick darüber habe, wo sich meine Fahrzeuge oder die befördernden Güter befinden, wird es kompliziert. Und teuer.

Unwissenheit über meine Flotte und meine Ware kann zu hohen Mehrkosten durch Ausfallzeiten und zu einem erhöhten Verwaltungsaufwand führen. Durch Container Tracking aber kann ich solche Probleme im Grunde ad acta legen.

Dabei profitiere ich beim Container Tracking zum einen von der permanenten Echtzeit-Überwachung meiner Container. Hierbei kann ich Container automatisch überwachen und weiß jederzeit über den Zustand aller Container Bescheid.

Das ist nicht nur wichtig, wenn es um zeitempfindliche Lieferungen geht. Ich kann mit Hilfe von Sensoren schließlich auch detaillierte Daten wie etwa die Temperatur überwachen. Darüber hinaus kenne ich den jeweiligen Standort und kann die Dauer der Lieferzeit überwachen.

Das heißt, ich oder mein künstlich intelligentes Tracking System kann  genau bestimmen, wann die Güter am Zielort eintreffen werden. Dadurch ist eine exakte Planung möglich, ohne das unnötige Touren gefahren werden.



Live-Bilder aus dem Container tracken

Sicher mag es spannendere Live Übertragungen geben, aber keine spart so viel Zeit, Geld und Nerven wie die Live Übertragung aus dem Container.

Sensoren und Kamera-Lösungen zeigen einem, dass die Ware in Sicherheit ist. Was für ein beruhigendes Gefühl das ist. Und alles, was ich nicht sehe, optimiere ich mit einem modernen Container Tracking System, das smart denkt und intelligent handelt. Das geht natürlich nur, wenn ich das System anfüttere – indem ich Anforderungsraten, Latenzzeiten und andere Schwellenwerte einfüge.

So wird eben ein End-to-End-Tracking möglich, das mich meine Planung und die Verwaltung effizient machen lässt. Mithilfe von Dashboard-Berichten, Alarmsystemen und entsprechenden Analytics kann ich sicherstellen, dass Container und Ware sicher reisen können. Etwa, wenn Temperaturschwankungen ausgeglichen werden müssen.

Erstelle ich intelligente Warnungen, die auch natürliche Schwankungen berücksichtigen, kann ich proaktiv Ausfälle und Fehler verhindern. Ich kann Prognosen formulieren lassen und unerwartete anomale Ereignisse, Ausreißer und Fehler vorhersagen. Und dementsprechend handeln. Dadurch unterstützt Container Tracking das sichere Ankommen einmal mehr.

Smartes Flottenmanagement durch Container Tracking und Sensoren

Darüber hinaus betrifft intelligentes Container Tracking ja nicht nur die Container selbst, sondern auch meine Flotte. Und das sorgt auch dafür, dass sich einige meiner Probleme, die das Flottenmanagement mit sich bringt, vollständig von selbst auflösen.

Ein fehlender Überblick über die Flotte, Container, Schiffe und fehlende Transparenz über den Zustand von Fahrzeugen kann mich in arge Bedrängnis bringen. Bringe ich Sensoren, die zum einen das wortwörtliche Container Tracking ermöglichen und zudem noch zum Tracken von Fahrzeugzustand, Batteriespannung und Motordaten taugen, wird meine Supply Chain nicht nur transparenter. Sie wird auch smart.

So hilft mir die digitalisierte Lieferkette auch dabei, den Überblick über die Performance der Flotte nicht zu verlieren. Wie definiert und individuell das System sein soll, unterliegt der Genauigkeit. Lege ich Wert auf permanente Überwachung. Oder reichen mir vorab definierte Eckpunkte. Oder auch: welche Details möchte ich in meinen Analysebericht einfügen.

Mit IoT-Sensoren habt ihr die Flotte im Blick

Am besten holt man sich hierzu einen Fachmann an Bord, der einen über die vielen Möglichkeiten des Container Tracking und den Einsatz von Cloud-verbunden IoT-Sensoren berät. Ein Beispiel für umfassende Überwachung der Flotte: Schon heute werden Systeme angeboten, bei der Daten zum Fahrzeugzustand oder auch zum Zustand des Motors sowie Batteriedaten an eine Cloud-Plattform gesendet werden.  Die Übertragung der wichtigen Informationen erfolgt über das Mobilfunknetz.

Aber nicht allein die Daten sorgen für den immensen Vorteil eines solchen Systems. Erst die Analyse macht den Unterschied. Über ein Portal im Netz können sich die Logistiker nämlich einen umfassenden Analysebericht ansehen. Dabei geht es dann zum Beispiel auch um das Fahrverhalten. Etwa um Geschwindigkeitsüberschreitungen oder ein riskantes Bremsverhalten.

Und natürlich geht es dabei um die genaue Analyse zum Zustand des jeweiligen Flottenfahrzeugs. Dadurch kann rechtzeitig gewartet werden, wenn es nötig ist. Gleiches Prinzip wie beim Predictive Maintenance. So können eben auch Ausfallzeiten wegen fehlerhafter Fahrzeuge minimiert werden.

Optimiertes Routenmanagement spart Zeit und Geld

Ein weiterer wichtiger Aspekt im Bereich Container Tracking und Flottenmanagement ist die Tourenplanung. Anhand von permanenten Daten, die ich auch zur Position von Containern und zum Zustand meiner Fahrzeuge habe, kann ich für eine effiziente Auslastung sorgen und Routen optimieren.

So weiß ich durch das Container Tracking zum Beispiel, wann ein Container, der zum Beispiel mit dem Schiff ankommt und weiter transportiert werden soll, wann ich Fahrer und Fahrzeug vor Ort haben muss. Und zwar just in Time. Würde ich den Fahrer zu früh schicken, vergeude ich wertvolle Arbeitskraft. Komme ich zu spät, gerät meine Ware eventuell in Gefahr. 

Darüber hinaus ist dann auch der Kunde glücklich, wenn ich ihn präzise über Lieferzeiten informieren kann.

Intelligentes Flottenmanagement durch Container Tracking ist ein Must-have

Modernes Supply Chain Management ist ohne Container Tracking und smarte Systeme kaum vorstellbar. Jeder Flottenmanager, der in einer schnelllebigen Welt für das sichere und zügige Ankommen verantwortlich ist, sollte sich das klar machen. Die Vorteile sind schließlich unbezahlbar.

  • Container Tracking-Lösungen bieten transparente Informationen über den Zustand des Containers.
  • Cloudbasierte Plattformen bieten Echtzeit-Daten über Standort, Bewegung und mögliche Fahrzeit.
  • Durch die Transparenz wird ein optimierter Einsatz von Fahrzeugen möglich.
  • Durch Cloud- und IoT-Technologien kennt man den Zustand der Fahrzeuge, eine vorausschauende Wartung ist möglich und verhindert Ausfälle.
  • IoT-Sensoren und cloudbasierte Systeme bieten mir Analyseberichte zu allen Daten.
  • Detailliertes Wissen zur Flotte, einschließlich Motor- und Sensormessdaten und Performance des Fahrers, zu jeder Zeit.
  • Automatische Benachrichtigungen bei Problemen ermöglichen rechtzeitiges Handeln.

Du willst dich zu IoT-Lösungen zum Container Tracking informieren. Melde dich gerne ganz unverbindlich bei uns:

Robert Jänisch,
CEO @ IOX

Wir möchten mehr über dich erfahren! Erzähl uns von deinem Bedarf und deinen Interessen, um herauszufinden, wie wir dir helfen können.

Termin vereinbaren

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]